MINTvernetzt

die Service- und Anlaufstelle der MINT-
Akteur:innen in Deutschland.

Erfahre mehr

Aktiv werden

Wir entwickeln MINTvernetzt mit Euch (weiter)! Hier könnt Ihr Euch vernetzen, gute Praxis teilen und Kooperationen aufbauen. So machen wir zusammen MINT-Bildungsangebote in Deutschland sichtbar, helfen Euch bei der Weiterentwicklung und schaffen Innovationsräume.

MINTnews

Wir blicken in die MINT-Welt und darüber hinaus und informieren Euch regelmäßig über Erkenntnisse, Ereignisse und Innovationen, die für Eure tägliche Arbeit interessant sind.

  • MINT-Fachrichtungen sind die Wissenschaften des Alltags

    Das interdisziplinäre Forschungsprojekt der TU Dresden „Außerschulische Lernorte in der Lernlandschaft Sachsen“ entwickelt unter anderem Konzepte zu untypischen Lernorten, die Potential für MINT-Lernen aufweisen. Ihre Erkenntnisse teilten die Wissenschaftler:innen beim Didaktik-Tag der MINT-Aktionswoche. Wie funktioniert die alkoholische Gärung im Weinkeller, welche Technik steckt hinter den Tiefkühltruhen im Supermarkt – und was braucht es an Ausrüstung, […]

  • So begeistern diese Expert:innen Mädchen und Frauen von MINT entlang der Bildungskette

    Drei Initiativen, drei Erfolgsgeschichten: Im Rahmen der MINT-Aktionswoche verrieten Expert:innen von YouCodeGirls, girls for innovation und der Femtec GmbH, wie sie es schaffen, bei Mädchen und jungen Frauen den Funken der Begeisterung für MINT(-Berufe) zu entfachen, welche Stolpersteine es zu umschiffen gilt und welche Tipps sie für andere Akteurinnen haben.

  • Kinder sind neugierige Forscher:innen

    Das Projekt „transMINT4.0“ an der Universität Paderborn verbindet den Besuch außerschulischer Lernorte mit dem Einsatz digitaler Medien. Es geht darum, die Lust auf MINT-Themen bei Grundschulkindern am Übergang zur weiterführenden Schule aufrechtzuerhalten. Das Projekt wurde am Didaktik-Tag der MINT-Aktionswoche vorgestellt. Wir sprachen mit Prof. Dr. Eva Blumberg über ihre Forschung.

MINTevents

Der Verbund

Herausforderungen lösen wir gemeinsam. MINT-Potenziale heben wir im Team. MINTvernetzt ist ein Verbundprojekt, das gemeinsam von Mitarbeitenden der Körber-Stiftung, der matrix gGmbH, des Nationalen MINTForums e.V., des Stifterverbands und der Universität Regensburg umgesetzt wird. Zusammen blicken wir auf viel Erfahrung in der MINT-Bildung, die wir bei MINTvernetzt bündeln und weiterentwickeln wollen. Hier findet Ihr die unterschiedlichen Zuständigkeiten der Verbundpartner bei MINTvernetzt.

Körber-Stiftung

Die Körber-Stiftung leitet die Geschäftsstelle von MINTvernetzt. Dazu gehören die allgemeine Service-Hotline sowie die Bereiche Kommunikation, Veranstaltungsmanagement, Betreuung der MINT-Cluster sowie die Weiterführung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT-Berufen. 

matrix gGmbH

Der Schwerpunkt der matrix gGmbH liegt in der Entwicklung und Betreuung der MINTvernetzt-Plattform, die in einem partizipativen, ko-kreativen Prozess mit der MINTcommunity entsteht. Zur Aufgabe der Verbundpartnerin gehören auch der Auf- und Ausbau der Social-Media-Kanäle und die Betreuung von Community-Formaten. 

nationales MINT Forum

Das Nationale MINT Forum ist dafür verantwortlich, Innovationsimpulse aus unterschiedlichsten Disziplinen in die MINT-Bildung zu bringen. Sie werden in Formaten wie dem Innovationspanel oder jährlich stattfindenden Thinkathons erarbeitet und für die Community auf der MINTvernetzt-Plattform aufbereitet.

Stifterverband

Der Stifterverband verantwortet den Aufgabenbereich Transfer. Hierzu zählen der Forschungstransfer und der Transfer guter Praxis (u.a. MINTrakete) durch unterschiedliche Formate, das Betreuen der Schnittstelle zum geplanten Forschungsprogramm zu gelingender MINT-Bildung im Rahmen des MINT-Aktionsplans sowie der Aufbau des MINT-DataLabs.

Uni Regensburg

Der Schwerpunkt der Universität Regensburg mit dem Lehrstuhl von Prof. Heidrun Stöger liegt auf der Förderung von Frauen und Mädchen in MINT. Dazu gehören das Monitoring von MINT-Bildungsangeboten unter Gendergesichtspunkten, die Binnenvernetzung von Projekten mit Genderbezug sowie die Verbesserung des Transfers von Forschungserkenntnissen in die Praxis mit Hilfe konkreter Handlungsempfehlungen.